Individuelle Zeichnung vs “Copycats”

Als Copycat werden oft T├Ątowierer bezeichnet, die die Entw├╝rfe f├╝r ihre Tattoos kaum bis gar nicht selbst anfertigen sondern von fremden K├╝nstlern ohne deren Einwilligung kopieren. Da wir sehr viel Wert darauf legen, euch wirklich etwas eigenes und individuelles zu bieten, haben wir hier dem Thema einen Blog-Artikel gewidmet.
Entstanden ist dieser, weil Marlene einfach nur die erste Frage f├╝r unser FAQ beantworten wollte, aber mit dem Thema einfach nicht mittendrin aufh├Âren konnte ­čśë

Denn nicht selten h├Âren wir genau diese Frage:

Ich habe ein cooles Bild im Internet gefunden, kann ich mir das bei euch t├Ątowieren lassen?

Wir denken, dass eine Tattoo etwas einzigartiges und individuelles f├╝r den Tr├Ąger sein sollte. Daher fertigen wir f├╝r jeden Kunden einen neuen Entwurf nach Wunsch an. Ausgedruckte Motive 1:1 aus dem Internet und aus Zeitschriften zu t├Ątowieren lehnen wir daher grunds├Ątzlich ab, lassen uns aber gerne inspirieren und verwenden diese als Orientierung um deine W├╝nsche besser zu verstehen.

Und was ist, wenn ich diesen L├Âwen zusammen mit diesem Mandala m├Âchte? Das ist dann doch was neues, eigenes!

Auch wenn viele T├Ątowierer der Ansicht sind, f├╝r ein “individuelles Tattoo” reicht es, zwei Bilder auszudrucken und neu zu kombinieren, ist dem leider nicht so.
Selbst wenn die einzelnen Bildelemente neu arrangiert wurden, w├Ąre das Ergebnis immer noch eine Kopie – in dem Fall sogar zwei!

Au├čerdem wird so ein zusammengebasteltes Motiv in den meisten F├Ąllen genau danach aussehen, und nicht nach einem von vorne herein geplantem Konzept.
Wir nennen das bei uns ├╝brigens “Frankensteining” ­čśë

Zeichnen nicht alle T├Ątowierer ihre Motive selbst?

Wir sehen leider immer wieder, wie damit geworben wird, dass f├╝r jeden Kunden ein “ganz neuer, auf euch angepasster Entwurf von Hand gezeichnet wird” – letztendlich wird dann aber doch nur das erstbeste Bild zum Thema rausgesucht, abgezeichnet, eventuell noch eine Blume dazu geklebt – fertig. Klingt nicht gerade nach “ganz neu”, oder?

Im besten Fall wart ihr dabei wenigstens anwesend und konntet selbst entscheiden, ob das das f├╝r so euch in Ordnung ist. (was auch okay w├Ąre)

Im schlimmsten Fall (und davon erz├Ąhlen uns unsere Kunden leider immer wieder), sagt der T├Ątowierer nur “ich zeichne dir einen L├Âwen”, druckt einen aus, sagt dir, er h├Ątte ihn selbst gezeichnet – und du findest nach kurzer Zeit dein “indivudelles Tattoo” bei Pinterest wieder – auf einem fremden Bein und schon seit 5 Jahren online!

Mal abgesehen davon, dass jemand euch da wohl ganz sch├Ân ├╝ber den Tisch gezogen hat: Auch die Person, die dieses Tattoo.

Das gleiche gilt ├╝brigens auch f├╝r Wannados! (also Zeichnungen, die der T├Ątowierer zeigt und gerne T├Ątowieren m├Âchte). Seid dort besonders vorsichtig – nur weil jemand ein Motiv ausdrucken und schick auf Social Media posten kann, hei├čt es nicht, dass der/diejenige das auch so t├Ątowieren kann!

Und zu guter Letzt: Ja, abgesehen davon, dass euch in dem Fall ganz sch├Ân ├╝ber den Tisch gezogen hat, ist das ├╝brigens auch einfach illegal. Siehe Urheberrecht und so ­čśë )

Woher wei├č ich dann, ob ein T├Ątowierer seine Motive wirklich selber zeichnet?

Schon bevor du nach einem Termin fragst, kannst du ein paar Punkte pr├╝fen, sp├Ątestens aber, sobald du deine Zeichnung zu sehen bekommst.

Vorweg: Dies ist kein Rezept, um immer den “richtigen” T├Ątowierer zu finden, sondern nur ein paar Tipps, auf die du achten kannst. Letztendlich hat jeder T├Ątowierer seine eigene Arbeitsweise, seinen eigenen Stil und seinen eigenen Umgang mit Zeichungen, Anzahlungen etc.
Au├čerdem sind diese Punkte meist nur auf “Profis” mit bestehendem Kundenstamm anwendbar, nicht auf Azubis und Anf├Ąnger. Da kann es nat├╝rlich sein, dass das eine oder andere noch nicht ins Bild passt (w├Ârtlich!), oder ein paar Sachen zu anders gehandhabt wird, um schneller neue Kunden finden zu k├Ânnen.


– Kannst du im Portfolio des T├Ątowierers einen “roten Faden” / Stil erkennen? Verschiedene allgemeine Stilrichtungen (z.B. Old School neben Realistic) bedeuten nat├╝rlich nicht gleich, dass der T├Ątowierer kopiert, viele f├╝hlen sich auch mit mehreren Stilarten wohl. Wenn sich der eine Oldschool-L├Âwe allerdings sehr stark von dem daneben abgrenzt (komplett andere Augen, andere Linienf├╝hrung etc.), solltest du kritisch hinterfragen, ob wirklich beide aus der gleichen Feder stammen.



– Findest du grobe Fehler? Wir haben nicht selten gesehen, dass beim Versuch, etwas zu ├╝bernehmen, mal hier ein Linie, da ein Ohr oder woanders einfach mal ein ganzes Bein vergessen wird. Die Perspektive dort passt ├╝berhaupt nicht zum Winkel hier? Sprich deinen T├Ątowierer darauf an! Wenn der/dienige den Entwurf selbst gezeichnet hat, sollte der Fehler ziemlich leicht behoben werden k├Ânnen. Wahrscheinlich ist dein T├Ątowierer sogar sehr dankbar f├╝r den Hinweis! (Ja, manchmal ist man doch mal Betriebsblind). Sollte der/diejenige sich weigern, den Fehler zu korrigieren, solltest du dir noch einmal Gedanken machen.
Anders ist es nat├╝rlich, falls manche “Fehler” einfach stiltechnisch so gewollt sind – diese solltest du dann aber auch auf anderen Arbeiten wiederfinden (und auch m├Âgen!)

– Dasselbe gilt auch bei Details, die dir einfach nicht gefallen.
Oft ist das Problem, dass ein T├Ątowierer ein Motiv zwar exakt kopieren kann, die einzelnen Linien und Formen aber nicht genug “versteht” (klar, hat’s ja auch nicht selbst gezeichnet), um selbst Kleinigkeiten anpassen zu k├Ânnen. Entweder wird sich geweigert oder eben ein anderer Arm aus dem Internet gesucht, der noch weniger passt als der vorherige.
Sollte ein T├Ątowierer deinen Vorschlag oder Wunsch nicht gar nicht ├╝bernehmen wollen, da sie ihrer/seiner Meinung nach einfach nicht passt, wird der/diejenige dir auch erkl├Ąren k├Ânnen warum (“passt nicht weil…”) und nicht einfach nur sagen “weil das kacke ist” ­čśë

– Zeigt der T├Ątowierer auch Zeichnungen? Wirken diese “zusammenh├Ąngend” oder eher “aneinandergeklebt”? Bei zusammengesetzten Kopien kannst du oft unterschiede in z.B. Linienst├Ąrke, Schattierung usw. erkennen, seltsame L├╝cken und Kanten, an denen eigentlich keine sein sollten.

– “Die Sache mit den Stiften auf Fotos…” – Klingt verr├╝ckt, ist uns aber auch schon mehrfach begegnet: Zeichnungen (auch als Wannados) wurden ausgedruckt, vielleicht noch drei Linien drangemalt und Stifte draufgelegt, damit es auf dem Foto so aussieht, als w├Ąre es selbst gezeichnet worden. Aber warum liegt dann da ein gr├╝ner Stift, wenn nur rot verwendet wurde? Warum ein Pinsel, wenn das doch eine Bleistiftzeichnung ist? Nat├╝rlich werden oft einfach mehrere Stifte, Farben und Pinsel zu Dekozwecken dazugelegt, die nichts mit dem eigenen (selbstgezeichneten) Bild zu tun haben – aber achtet da mal drauf, manche scheinen gar nicht zu wissen, womit ihre “eigene” Zeichnung gezeichnet wurde ­čśë

– Wird dir der komplett fertige, detaillierte Entwurf ausgeh├Ąndigt? Das macht nat├╝rlich jeder anders, aber die meisten, die alles selber Zeichnen, zeigen ihre ausgearbeiteten Entw├╝rfe ungern mehr als einen Tag vor dem Termin und geben euch schon gar nicht eine Kopie davon mit nach Hause – eben genau aus Angst davor, dass die eigene Zeichnung, die m├╝hevoll angefertigt wurde, bei einem anderen T├Ątowierer auf dem Tisch oder ungefragt online landet. Wenn du also schon vorher liest “du bekommst den Entwurf mit nach Hause” kannst du dir durchaus die Frage stellen, warum der/diejenige so leichtfertig seine (Vor-)Arbeit in fremde H├Ąnde ├╝bergibt. Vor allem, wenn du vorher noch gar nichts oder nur eine Anzahlung bezahlt hast.

– Musst du vor oder nach der Zeichnung f├╝r deinen Termin anzahlen? Kaum ein T├Ątowierer wird sich ohne Bezahlung an die Arbeit machen und dir eine Zeichnung anfertigen. Es werden vielleicht zum Beratungstermin ein paar Skizzen gemacht, die eigentliche Arbeit an der Zeichnung, die durchaus mal ein paar Stunden braucht, wird selten erledigt, ohne sich nicht zuvor wenigstens durch eine Anzahlung/Kaution abzusichern, die als Entsch├Ądigung f├╝r die Arbeitszeit genutzt wird, falls du nach der Zeichnung abspringst. Sollte dir also ganz bereitwillig, ohne dass ein Cent geflossen ist, schon eine “individuelle Zeichnung nach deinen W├╝nschen” angefertigt werden, kannst du oft davon ausgehen, dass dahinter nicht viel Arbeit steckt….

– Damit zum n├Ąchsten Punkt: Lass dir Skizzen zeigen! Kaum ein Entwurf f├Ąngt ohne Konzept und ohne Skizzen an. Solltest du dir immer noch unsicher sein, ob der Entwurf, den dir dein T├Ątowierer f├╝r dich vorlegt, wirklich von ihm gezeichnet wurde, lass dir Zwischenschritte zeigen.

– ironischerweise haben wir festgestellt: Je gr├Âber die Zeichnung, die du bekommst, desto wahrscheinlicher ist es, dass der/diejenige diese auch gezeichnet hat. Das gilt nat├╝rlich auch nicht f├╝r alle, viele Arbeiten ihre Entw├╝rfe genauso weit aus wie das fertige Tattoo am Ende aussehen soll. Solltest du allerdings eine Entwurf ohne klare Linien bekommen, die alle oben genannten Punkte erf├╝llt, kannst du davon ausgehen, dass nur er/sie versteht, was mit diesem Gewurschtel gemeint ist, weil’s eben selbst gezeichnet wurde.

Ist auf der Zeichnung eine Signatur / Wasserzeichen zu sehen? Stimmt diese mit dem Namen / K├╝nstlernamen deines T├Ątowierers ├╝berein? Klingt verr├╝ckt, aber wir haben sogar schon t├Ątowierte Kopien gesehen, auf denen die Signatur des Original-K├╝nstlers einfach mit kopiert wurde …

– zu guter letzte: Einfach selber nach m├Âglichen Originalen suchen! Ruhig auch mal ein bisschen intensiver und l├Ąnger, am besten mit verschiedenen Suchbegriffen auf Instagram, Google und Pinterest.

Wir nehmen uns nat├╝rlich nicht heraus, das wir immer genau sehen, welcher T├Ątowierer selber zeichnet und wer nur kopiert. Tats├Ąchlich haben wir es auch schon erlebt, dass jemand einfach seinen kompletten “Stil” von jemand anderem kopiert und als seinen ausgegeben hat – was nat├╝rlich gar nicht auffiel, weil alles sch├Ân zusammenpasste. Bis wir einige Zeit sp├Ąter den Original-K├╝nstler online gefunden haben und feststellen mussten, dass s├Ąmtliche Bilder in der Galerie aus Zeichnungen und Tattoos des Originals zerlegt und neu zusammengest├╝ckelt wurden… nicht cool.

Wir hoffen trotzdem, dass euch dieser Guide ein wenig weiterhilft. Und euch hoffentlich auch anders herum nicht ZU kritisch macht – es gibt n├Ąmlich auch mehr als genug T├Ątowierer, die selber Zeichnen und trotzdem mal Fehler machen oder einfach in sehr vielen unterschiedlichen Stilen arbeiten! <3

Welche Erfahrung habt ihr mit dem Thema gemacht? Erz├Ąhlt es uns in den Kommentaren! ­čśÇ

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.